Hautkrebsmonat Mai – Mach dich nackig

…und untersuche deine Haut!

Hautkrebs ist sehr gut behandelbar und heilbar, wenn er früh entdeckt wird. Deshalb macht es Sinn, die eigene Haut regelmäßig selbst zu untersuchen.

Aber auch für Patienten, die bereits eine Hautkrebsdiagnose erhalten haben, ist die Selbstuntersuchung der Haut ein wichtiger Bestandteil ihrer Nachsorge. Mit dieser einfachen Untersuchung hat jeder die Möglichkeit, aktiv etwas für die eigene Gesundheit zu tun- ganz gleich, ob vorsorglich oder als Teil der Nachsorge.

Bild: Canva Pro, Beispielfoto von Pigmentflecken

Wer viele Pigmentflecken hat (mehr als 40), sollte einmal im Jahr zur Ganzkörperuntersuchung der Haut zum Hautarzt gehen. Auch enge Familienmitglieder von Melanompatienten sollten einen jährlichen Termin beim Hautarzt einplanen. Eine Selbstuntersuchung der Haut ersetzt keinen Hautarzt- Besuch!

Selbstuntersuchung – so geht’s

Vielleicht warst du schon einmal bei einer Hautkrebs- Vorsorge Untersuchung, dem Hautkrebsscreening, und dein Hautarzt hat dir gezeigt, wie du die Untersuchung zu Hause selbst durchführst.

Du untersuchst deine Haut am besten einmal pro Monat von Kopf bis Fuß. Durch die Regelmäßigkeit wirst du mit deiner Haut vertraut und du wirst Veränderungen besser wahrnehmen können.

  • Untersuche dich nur bei Tageslicht.
  • Betrachte deine Pigmentmale: sehen sie immer gleich aus, oder verändert sich eines in Form, Farbe oder Größe?
  • Gehe der Reihe nach vor, damit du kein Körperteil vergisst. Manche Körperstellen sind schwer selbst zu erkunden, wie die Kopfhaut, der Rücken, oder die Pofalte. Bitte deinen Partner oder eine vertraute Person, dir zu helfen, oder nimm einfach einen Handspiegel zu Hilfe.
  • Vergiss Körperfalten (z.B. Achseln, Leisten), Zwischenräume zwischen Fingern und Zehen, Nägel, Ohren und Schleimhäute (z.B. Mundhöhle, Vagina, Analbereich) nicht.

Was ist verdächtig?

Ob eine Hautveränderung auffällig ist, oder nicht, kann man mit verschiedenen Methoden überprüfen:

Allgemein bekannt ist die ABCDE- Regel. Vorhandene Pigmentmale werden nach den Kriterien dieser Methode überprüft.

Eine weitere, weniger bekannte Methode ist „das hässliche Entlein“- Zeichen. Diese Methode ist besonders einfach anzuwenden: Pigmentmale einer Person sollten alle ähnlich aussehen. Ein „hässliches Entlein“ ist eine Hautveränderung, die sich deutlich unterscheidet von den übrigen Pigmentmalen einer Person.

Auch dunkle Verfärbungen am Nagel solltest du beim Hautarzt oder der Hautärztin abklären lassen. (Nagellack entfernen!)

Wann zum Arzt?

Bitte mach einen Termin bei deinem Hautarzt oder deiner Hautärztin, wenn du eine Hautveränderung findest, die

  • sich im Aussehen stark unterscheidet von deinen restlichen Pigmentmalen („hässliches Entlein“)
  • juckt und/ oder blutet.
  • sich im Vergleich zur letzten Untersuchung verändert hat in Form, Farbe oder Größe.
  • neu entstanden ist und schnell wächst.
  • aussieht wie eine Wunde, aber nicht abheilt.
  • rau sind und/oder schuppen

Hilfreiche Videoanleitungen

Es gibt sehr gute Videos, die dich bei der Selbstuntersuchung der Haut anleiten und unterstützen. Sie erklären gut, worauf man im Detail achten muss: beispielsweise dieses Video der Firma Bristol- Myers Squibb, oder dieses Video der Firma Novartis mit Prof. Ralf Gutzmer, das sich der Selbstuntersuchung im Rahmen der Nachsorge widmet.

Autorin: Astrid Doppler